NEWS


Gepostet am 19.02.19

Stephan Bothe MdL

In Deutschland ist jetzt jeden Tag „Stichtag“

Frau (32) in Frankfurt auf der Straße erstochen
Ex-Freund festgenommen

21-Jähriger bei Streit in Passau mit Messer verletzt
Die Hintergründe des Streits in der Nacht zu Samstag sind noch unklar. Der mutmaßliche Messerstecher, ein Asylbewerber, konnte festgenommen werden.

Lingen (Emsland) – In der Nacht zu Sonntag wurde eine 44-jährige Radfahrerin in Lingen im Landkreis Emsland von zwei Männern vom Fahrrad gezerrt und mit einem Messer verletzt

Die Täter „stachen mehrfach an verschiedenen Körperstellen auf sie ein“, wie eine Sprecherin der Polizei mitteilte.

Brutale Messerattacke in Nürnberg durch „psychisch verwirrten“ Iraker

In Nürnberg kam es am Sonntag Morgen zu einem brutalen Übergriff „aus heiterem Himmel“. Dort griff „ein Mann“ eine Frau unvermittelt mit einem Messer auf der Fürther Straße an. Die Frau wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Die 21-Jährige sei von dem Unbekannten am frühen Morgen „ohne erkennbaren Anlass“ attackiert worden.

Dies sind nur vier von zahlreichen ähnlichen Vorfällen, wie sie sich am vergangenen Wochenende in Köln, Nürnberg, Lingen, Mülheim an der Ruhr, Frankfurt, Hannover und Rostock zugetragen haben. Derartige Vorkommnisse sind zu einer dauerhaften Erscheinung geworden, an die wir uns als weltoffenes und tolerantes Land gefälligst zu gewöhnen haben. Die „unschönen“ Bilder, die Merkel an der Grenze vermeiden wollte, sind nun täglich in Deutschland zu sehen. Als bedauernswerte „Einzelfälle“ verharmlost, verschwiegen, vertuscht und verleugnet legen sie Zeugnis ab über das Totalversagen der Regierung Merkel und den nicht nur unverhohlenen Bruch des Amtseides als Kanzlerin, nach dem sie „Schaden vom Deutschen Volke abzuwenden hat“, sondern geradezu dessen Verdrehung ins Gegenteil. Sie trägt durch ihre Rechtsbrüche in der Frage der Grenzöffnung für jedermann die Verantwortung für zahllose Gewaltstraftaten Zugewanderter in Deutschland! „Danken“ wir es ihr und ihren politischen Mittätern bei den kommenden EU- und Landtagswahlen auf den Stimmzetteln!
... Mehr lesenWeniger lesen

In Deutschland ist jetzt jeden Tag „Stichtag“

Frau (32) in Frankfurt auf der Straße erstochen
Ex-Freund festgenommen

21-Jähriger bei Streit in Passau mit Messer verletzt 
Die Hintergründe des Streits in der Nacht zu Samstag sind noch unklar. Der mutmaßliche Messerstecher, ein Asylbewerber, konnte festgenommen werden.

Lingen (Emsland) – In der Nacht zu Sonntag wurde eine 44-jährige Radfahrerin in Lingen im Landkreis Emsland von zwei Männern vom Fahrrad gezerrt und mit einem Messer verletzt

Die Täter „stachen mehrfach an verschiedenen Körperstellen auf sie ein“, wie eine Sprecherin der Polizei mitteilte.

Brutale Messerattacke in Nürnberg durch „psychisch verwirrten“ Iraker

In Nürnberg kam es am Sonntag Morgen zu einem brutalen Übergriff „aus heiterem Himmel“. Dort griff „ein Mann“ eine Frau unvermittelt mit einem Messer auf der Fürther Straße an. Die Frau wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Die 21-Jährige sei von dem Unbekannten am frühen Morgen „ohne erkennbaren Anlass“ attackiert worden.

Dies sind nur vier von zahlreichen ähnlichen Vorfällen, wie sie sich am vergangenen Wochenende in Köln, Nürnberg, Lingen, Mülheim an der Ruhr, Frankfurt, Hannover und Rostock zugetragen haben. Derartige Vorkommnisse sind zu einer dauerhaften Erscheinung geworden, an die wir uns als weltoffenes und tolerantes Land gefälligst zu gewöhnen haben. Die „unschönen“ Bilder, die Merkel an der Grenze vermeiden wollte, sind nun täglich in Deutschland zu sehen. Als bedauernswerte „Einzelfälle“ verharmlost, verschwiegen, vertuscht und verleugnet legen sie Zeugnis ab über das Totalversagen der Regierung Merkel und den nicht nur unverhohlenen Bruch des Amtseides als Kanzlerin, nach dem sie  „Schaden vom Deutschen Volke abzuwenden hat“, sondern geradezu dessen Verdrehung ins Gegenteil. Sie trägt durch ihre Rechtsbrüche in der Frage der Grenzöffnung für jedermann die Verantwortung für zahllose Gewaltstraftaten Zugewanderter in Deutschland!  „Danken“ wir es ihr und ihren politischen Mittätern bei den kommenden EU- und  Landtagswahlen auf den Stimmzetteln!

Auf Facebook kommentieren

So lange wir uns nicht wehren, wird es so weitergehen. Ganz einfach.

Diese Gewalt richtet sich weitestgehend gegen Frauen, kann das sein, dass das etwas mit einer bestimmten Ideologie zu tun hat?🤔

Messerscharfer Gedanke

Traurig aber wahr 😞 😞 😈 😈

Kein Aufschrei in den öffentlichen Medien 😡 Warum nicht? Wie viele Opfer muss es noch geben?

Wie lange noch, wann wird endlich Recht gesprochen, so wie es im deutschen Gesetz steht und nicht jeder Paragraph zu Kaugummi wird und so ausgelegt wird wie er gebraucht wird

Mit solchen Aktionen wollen die Goldstücke den Deutschen Frauen Angst machen.Damit sie zuhause bleiben.In den Herkunftsländern dieser Menschen sieht man wie die ihre Frauen behandeln.

Immer dasselbe! Raus mit Verbrechern!

der kommt doch eh wieder raus, scheiß Politik und noch beschißerne Justiz

+ weitere Kommentare ansehen

Gepostet am 18.02.19

Stephan Bothe MdL

Northeim - Zu Gast bei Freunden

Am vergangenen Samstag hatte ich wieder einmal das große Vergnügen, bei meinen guten Freunden des Kreisverbandes Northeim sprechen zu dürfen. In der von Maik Schmitz engagiert geführten Versammlung wurden die Themen Sozialpolitik und Außenpolitik miteinander verbunden und neben der großartigen Rede von Paul Hampel und dem spannenden Vortrag von Hugh Bronson hatte ich die Gelegenheit, die sozialpolitische Komponente mit ins Spiel zu bringen.

Mein Dank gilt Maik Schmitz und seinem Kreisverband für die Einladung zu dieser fantastischen Veranstaltung und ich freue mich auf viele weitere Termine im Kreisverband Northeim
... Mehr lesenWeniger lesen

Northeim - Zu Gast bei Freunden

Am vergangenen Samstag hatte ich wieder einmal das große Vergnügen, bei meinen guten Freunden des Kreisverbandes Northeim sprechen zu dürfen. In der von Maik Schmitz engagiert geführten Versammlung wurden die Themen Sozialpolitik und Außenpolitik miteinander verbunden und neben der großartigen Rede von Paul Hampel und dem spannenden Vortrag von Hugh Bronson hatte ich die Gelegenheit, die sozialpolitische Komponente mit ins Spiel zu bringen. 

Mein Dank gilt Maik Schmitz und seinem Kreisverband für die Einladung zu dieser fantastischen Veranstaltung und ich freue mich auf viele weitere Termine im Kreisverband Northeim

Gepostet am 15.02.19

Stephan Bothe MdL

Wir sehen uns Morgen in Northeim. ... Mehr lesenWeniger lesen

Wir sehen uns Morgen in Northeim.

Gepostet am 14.02.19

Stephan Bothe MdL

Grüne sabotieren Asylrechtsverschärfung -
CDU-Länderchefs ohne Rückrat

Asylanträge von Antragstellern aus Algerien, Tunesien, Marokko und Georgien werden zu 99% abgelehnt. Deshalb gibt die Bundesregierung vor, diese Länder zu sogenannten sicheren Herkunftsländern erklären zu wollen, schließlich stehen ja in diesem Jahr wichtige Wahlen bevor. Im Bundestag gab es hierfür eine Mehrheit, die man auch im Bundesrat bräuchte und hätte, wenn nicht einige CDU-Ministerpräsidenten sich von ihren grünen Junior-Koalitionspartnern am Nasenring durch die Manege führen ließen.

Die CDU-Ministerpräsidenten von Hessen, Volker Bouffier (Schwarz-Grün), Schleswig-Holstein, Daniel Günther (Schwarz-Grün-Gelb) und Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (Schwarz-Rot-Grün) wollen sich dem Asyl-Diktat der Grünen beugen und sich im Bundesrat enthalten. Somit käme keine Mehrheit für die Gesetzesänderung zustande. Sie berufen sich dabei auf Absprachen in ihren jeweiligen Koalitionsverträgen, aus denen damit deutlich wird, wo die Ministerpräsidenten die Prioritäten in ihrer politischen Arbeit setzen: In ihre Ämter zu gelangen, koste es, was es wolle! Dies in einer Koalition mit wem auch immer, auch wenn das Land dabei vor die Hunde geht.

Am Ende sind dann alle zufrieden: Die Bundesregierung, die mit ein wenig Aktionismus den Willen zu etwas Einsicht vortäuschen konnte, die sie nie hatte, die Ministerpräsidenten, die Ruhe in ihren Koalitionen haben und gut dotiert weiterhin die Rolle der um das Volkswohl bemühten „Landesväter“ vorgaukeln können, die Grünen, denen es noch viel zu wenig Asylbewerber in Deutschland gibt und die Asyl-Antragsteller aus den besagten Ländern, die nun weiterhin ihre Anträge stellen können, die zwar weiterhin zu 99% abgelehnt werden, was aber egal ist, da auch weiterhin 99% der abgelehnten Asylbewerber nicht abgeschoben werden.
... Mehr lesenWeniger lesen

Grüne sabotieren Asylrechtsverschärfung - 
CDU-Länderchefs ohne Rückrat

Asylanträge von Antragstellern aus Algerien, Tunesien, Marokko und Georgien werden zu 99% abgelehnt. Deshalb gibt die Bundesregierung vor, diese Länder zu sogenannten sicheren Herkunftsländern erklären zu wollen, schließlich stehen ja in diesem Jahr wichtige Wahlen bevor. Im Bundestag gab es hierfür eine Mehrheit, die man auch im Bundesrat bräuchte und hätte, wenn nicht einige CDU-Ministerpräsidenten sich von ihren grünen Junior-Koalitionspartnern am Nasenring durch die Manege führen ließen. 

Die CDU-Ministerpräsidenten von Hessen,  Volker Bouffier (Schwarz-Grün), Schleswig-Holstein, Daniel Günther (Schwarz-Grün-Gelb) und Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (Schwarz-Rot-Grün) wollen sich dem Asyl-Diktat der Grünen beugen und sich im Bundesrat enthalten. Somit käme keine Mehrheit für die Gesetzesänderung zustande. Sie berufen sich dabei auf Absprachen in ihren jeweiligen Koalitionsverträgen, aus denen damit deutlich wird, wo die Ministerpräsidenten die Prioritäten in ihrer politischen Arbeit setzen: In ihre Ämter zu gelangen, koste es, was es wolle! Dies in einer Koalition mit wem auch immer, auch wenn das Land dabei vor die Hunde geht. 

Am Ende sind dann alle zufrieden: Die Bundesregierung, die mit ein wenig Aktionismus den Willen zu etwas Einsicht vortäuschen konnte, die sie nie hatte, die Ministerpräsidenten, die Ruhe in ihren Koalitionen haben und gut dotiert weiterhin die Rolle der um das Volkswohl bemühten „Landesväter“ vorgaukeln können, die Grünen, denen es noch viel zu wenig Asylbewerber in Deutschland gibt und die Asyl-Antragsteller aus den besagten Ländern, die nun weiterhin ihre Anträge stellen können, die zwar weiterhin zu 99% abgelehnt werden, was aber egal ist, da auch weiterhin 99% der abgelehnten Asylbewerber nicht abgeschoben werden.

Auf Facebook kommentieren

Nur noch AFD 💙 💙 💙

Wir haben bald Wahlen, das Kreuz an der richtige Stelle machen.

Und der Michel macht da Urlaub. Sollte man aber lassen. Warum denen noch durch Urlaub zusätzlich Geld in die Länder bringen?

Wie ich schon sagte, die würden auch mit dem Teufel gehen wegen dem Erhalt der Macht !!

Soros wird sich freuen und ganz begeistert sein , da die Grünen genau aus diesem Grund in seinem Sinn handeln. www.deutschland-kurier.org/george-soros-hofft-auf-die-gruenen-in-deutschland/

AFD 30% und mehr

Traurig genug und unerträglich das ein paar grünliche das machen können

Das sind die wahren NAZIS!!!

Wäre eine Machterhaltung nur mit der Afd möglich gingen sie auch mit denen!!! Deutschland geht den Altparteien am Arsch vorbei Hauptsache Regieren um jeden Preis 🥇

Die paar blöden Grünen

+ weitere Kommentare ansehen

Gepostet am 13.02.19

Stephan Bothe MdL

++Nächstes Highlight in Lüneburg++

Diesmal am Di. den 26.2.19 um 19 Uhr in Lüneburg , siehe Anhang.

Anmeldung bitte unter: anmeldung@hampel-kestner.de
... Mehr lesenWeniger lesen

++Nächstes Highlight in Lüneburg++

Diesmal am Di. den 26.2.19 um 19 Uhr in Lüneburg , siehe Anhang. 

Anmeldung bitte unter: anmeldung@hampel-kestner.de

Gepostet am 10.02.19

Stephan Bothe MdL

Video zur Podiumsdiskussion mit den Vertretern der JAfD

AfD-Fraktion Niedersachsen
++ Fraktion im Dialog zum Thema: Juden in der AfD ++

Falls Sie an unserer Februarveranstaltung von Fraktion im Dialog nicht teilnehmen konnten, finden Sie anbei nun die Möglichkeit, sich den Mitschnitt der Veranstaltung anzusehen.
Zu Gast waren diesmal Dr. Jaroslaw Poljak und Artur Abramovych von der Interessengemeinschaft Juden in der AfD (#JAfD). Wir diskutierten über ihre Interessengemeinschaft und über das Problem eines neuen Antisemitismus in Detuschland.

Moderiert wurde die Veranstaltung von unserem Abgeordneten Stephan Bothe MdL. Wir bedanken uns bei Dr. Jaroslaw Poljak und Artur Abramovych für ihren Besuch.
... Mehr lesenWeniger lesen

AfD-Fraktion Niedersachsen

Gepostet am 10.02.19

Stephan Bothe MdL

++Bürgerabend des AfD Kreisverband-Northeim++

Ich freue mich auf einen spannenden politischen Abend mit Armin Paul Hampel, Frank Magnitz, MdB und Maik Schmitz
... Mehr lesenWeniger lesen

++Bürgerabend des AfD Kreisverband-Northeim++

Ich freue mich auf einen spannenden politischen Abend mit Armin Paul Hampel, Frank Magnitz, MdB und Maik Schmitz
mehr Posts